Die Geschichte

2014
2010
2006
2002
1998

Im Sommer 1998 entstand das erste «Victory Work»: Ein Kunstwerk, das David Pflugi als Tribut an die FIFA-Fussballweltmeisterschaft in Frankreich erschuf, und welches zwischen Halbfinal und Final durch die Signaturen aller Spieler beider Finalmannschaften vollendet wurde. Seitdem hat David Pflugi für jede WM bis heute erneut ein solches Kunstwerk kreiert, von denen jedes wiederum von den jeweiligen Finalspielern signiert wurde.

Noch nie zuvor hatten alle Finalteilnehmer einer Fussball-Weltmeisterschaft alle gemeinsam ein einziges Objekt signiert, geschweige denn ein Kunstwerk. Sporthistorisch wie künstlerisch handelt es sich also hierbei um ein einzigartiges Projekt, zu dessen Realisierung jedesmal erneut grosse Herausforderungen überwunden werden mussten.

Auch 2014 wurde die Geschichte fortgeführt: Ein fünftes Werk wurde vor Ort in Brasilien erschaffen.

Die Geschichte der «Victory Works» ist nicht nur als kulturelles, sondern auch als karitatives Unterfangen zu verstehen: Bestimmung der Werke ist es, eines Tages versteigert zu werden, wobei ein beträchtlicher Teil des Erlös wohltätigen Zwecken zukommen soll.

Mehr über David Pflugi: davidpflugi.com

2014: The Seeds of Victory


"The Seeds of Victory" (Die Samen des Sieges), David Pflugis fünftes Werk zu Ehren einer FIFA Fussball-WM, ist das erste, das vollständig vor Ort im Gastgeberland entstand. Es wurde am 12. Juli 2014 im São Januário-Stadion in Rio de Janeiro durch die deutschen und argentinischen Nationalspieler signiert.

Die Skulptur von 8m Länge und 3m Höhe nimmt aus verschiedenen Perspektiven betrachtet unterschiedliche Formen an, unter anderem die eines Kleinkindes, eines Fussballs und der berühmten Christusstatue aus Rio.

Die Erschaffung des Werks begann am 1. Oktober 2013 und wurde in den Regionen Esplanada, Salvador und Rio de Janeiro, Brasilien durchgeführt.
Signaturen Deutschland
Manuel Neuer, Kevin Grosskreutz, Matthias Ginter, Benedikt Hoewedes, Mats Hummels, Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger, Mesut Oezil, Andre Schuerrle, Lukas Podolski, Miroslav Klose, Ron-Robert Zieler, Thomas Mueller, Julian Draxler, Erik Durm, Philipp Lahm, Per Mertesacker, Toni Kroos, Mario Goetze, Jerome Boateng, Shkodran Mustafi, Roman Weidenfeller, Christoph Kramer

Trainer: Joachim Loew
Signaturen Argentinien
Sergio Romero, Ezequiel Garay, Hugo Campagnaro, Pablo Zabaleta, Fernando Gago, Lucas Biglia, Angel Di Maria, Enzo Perez, Gonzalo Higuain, Lionel Messi, Maxi Rodriguez, Augusto Fernandez, Javier Mascherano, Martin DeMichelis, Marcos Rojo, Federico Fernandez, Rodrigo Palacio, Ricardo Alvarez, Sergio Aguero, Mariano Andujar, Ezequiel Lavezzi, Jose Maria Basanta

Trainer: Alejandro Sabella

2010: Reaching for the Stars


«Reaching for the Stars», das Victory Work zur WM 2010.

Die ausgehöhlte Kugel ist mit Durchbrüchen versehen, die dem Betrachter nicht nur den Einblick, sondern auch den Einstieg in ihr Inneres erlauben. Das Werk setzt sich mit der Geschichte Südafrikas und seiner Zukunft auseinandner: Nelson Mandela reicht seine Hand, an deren Fingern sich wiederum Hände befinden, durch die Gitterstäbe einer Gefängniszelle, eine Knospe wächst aus den Townships und Kinder, die auf einer überdimensionalen Glasplatte Fussball spielen, jubeln über ein Tor. Zwei überlebensgrosse Spieler in Gold und Silber sind mit Spielszenen aus der WM bedeckt, die nur aus der Nähe erkennbar sind.

Breite: 2.50 m / Höhe: 2.50 m / Tiefe: 2.50 m
Signaturen Spanien
Iker Casillas, Pepe Reina, Victor Valdes, Raul Albiol, Gerard Pique, Carlos Marchena, Sergio Ramos, Alvaro Arbeloa, Andres Iniesta, Xavi, Cesc Fabregas, Xabi Alonso, Sergio Busquets, Javier Martinez, David Silva, Fernando Torres, Juan Manuel Mata, Pedro, Fernando Llorente, Jesus Navas

Trainer: Vicente Del Bosque
Signaturen Niederlande
Maarten Stekelenburg, Michel Vorm, Sander Boschker, Gregory van der Wiel, John Heitinga, Joris Mathijsen, Giovanni van Bronckhorst, Khalid Boulahrouz, André Ooijer, Edson Braafheid, Mark van Bommel, Nigel de Jong, Wesley Sneijder, Demy de Zeeuw, Stijn Schaars, Ibrahim Afellay, Rafael van der Vaart, Dirk Kuyt, Robin van Persie, Arjen Robben, Eljero Elia, Ryan Babel, Klaas Jan Huntelaar

Trainer: Bert van Marwijk
Co-Trainer: Phillip Cocu
Co-Trainer: Dick Voorn

2006: The Road to Berlin


Das dritte «Victory Work» war «The Road to Berlin», das von David Pflugi für die WM 2006 erschaffen wurde. Wiederum sind in einem Objekt verschiedene Motive versteckt, die nur aus bestimmten Perspektiven sichtbar werden. Ein Fussballspieler setzt von links zum Siegestor an, während von rechts eine abstrakte Figur sichtbar wird. Frontal von vorne betrachtet zeigt das Objekt symbolisch einen goldenen, silbernen und bronzenen Spieler, die alle auf einer bunten Strasse nach Berlin marschieren.

Der Fussball, der im von der linken Seite sichtbaren Bild vom Spieler getreten wird, wird bei Ausstellung als Projektionsfläche für einen Film verwendet. Der Schaffensprozess dauerte neun Monate.

Breite: 2.00 m / Höhe: 2.50 m / Tiefe: 0.40 m
Signaturen Italien
Gianluigi Buffon (GK), Cristian Zaccardo, Fabio Grosso, Daniele De Rossi, Fabio Cannavaro (captain), Andrea Barzagli, Alessandro Del Piero, Gennaro Gattuso, Luca Toni, Francesco Totti, Alberto Gilardino, Angelo Peruzzi (GK), Alessandro Nesta, Marco Amelia (GK), Vincenzo Iaquinta, Mauro Camoranesi, Simone Barone, Filippo Inzaghi, Gianluca Zambrotta, Simone Perrotta, Andrea Pirlo, Massimo Oddo, Marco Materazzi

Trainer: Marcello Lippi
Signaturen Frankreich
Mickaël Landreau (GK), Jean-Alain Boumsong, Éric Abidal, Patrick Vieira, William Gallas, Claude Makelele, Florent Malouda, Vikash Dhorasoo, Sidney Govou, Zinédine Zidane (Captain), Sylvain Wiltord, Thierry Henry, Mikaël Silvestre, Louis Saha, Lilian Thuram, Fabien Barthez (GK), Gaël Givet, Alou Diarra, Willy Sagnol, David Trezeguet, Pascal Chimbonda, Franck Ribéry, Grégory Coupet (GK)

Trainer: Raymond Domenech

2002: The Magic of Football


«The Magic of Football», erschaffen für die WM 2002. Durch die auf seinem Relief aufgemalten anamorphotischen Illusionen zeigt das Objekt verschiedene oder sich veränderte Bilder, wenn es aus verschiedenen Perspektiven betrachtet wird. Für die Entstehung dieses hochkomplexen Werkes wurden ursprünglich drei Monate eingerechnet. Benötigt wurden schlussendlich etwa zwanzig Monate ununterbrochene Arbeit.

Das Gesicht von FIFA-Präsident Joseph Blatter ist im Mittelpunkt des Bildes wahrnehmbar, wenn das Werk aus einer Distanz von mehr als 25 m frontal betrachtet wird. Die Signaturen der Deutschen und Brasilianischen Spieler sind in der unteren Hälfte des Werks sichtbar.

Breite: 2.40 m / Höhe: 2.40 m
Signaturen Brasilien
Marcos (GK), Cafu (Captain), Lúcio, Roque Júnior, Edmílson, Roberto Carlos, Ricardinho, Gilberto Silva, Ronaldo, Rivaldo, Ronaldinho, Dida (GK), Belletti, Ânderson Polga, Kléberson, Júnior, Denílson, Vampeta, Juninho, Edílson, Luizão, Rogério Ceni (GK), Kaká

Trainer: Luiz Felipe Scolari
Signaturen Deutschland
Oliver Kahn (GK) (Captain), Thomas Linke, Marko Rehmer, Frank Baumann, Carsten Ramelow, Christian Ziege, Oliver Neuville, Dietmar Hamann, Carsten Jancker, Lars Ricken, Miroslav Klose, Jens Lehmann (GK), Michael Ballack, Gerald Asamoah, Sebastian Kehl, Jens Jeremies, Marco Bode, Jörg Böhme, Bernd Schneider, Oliver Bierhoff, Christoph Metzelder, Torsten Frings, Hans-Jörg Butt (GK)

Trainer: Rudi Völler
Co-Trainer: Michael Skibbe
Torwart-Trainer: Sepp Maier

1998: Le rêve du football


«Le rêve du football» zeigt den langen und steinigen Weg, den die einzelnen Spieler überwinden müssen, um sich für die WM in Frankreich zu qualifizieren. Fussballspieler in Gold, Silber und Bronze symbolisieren ihre bisherigen Siege und ihre Hoffnungen für den Final. Der goldene Spieler ist gerade dabei, das Siegestor zur erzielen, und der Arc de Triomphe schwebt neben dem WM-Pokal traumgleich in einer halbdurchsichtigen Blase über ihnen. Das Gesicht von Michel Platini, Leiter des Organisationskommittees für die WM 1998, ist über dem Horizont sichtbar.

Breite: 1.86 m / Höhe: 1.35 m
Signaturen Frankreich
Bernard Lama (GK), Vincent Candela, Bixente Lizarazu, Patrick Vieira, Laurent Blanc, Youri Djorkaeff, Didier Deschamps (captain), Marcel Desailly, Stéphane Guivarc'h, Zinédine Zidane, Robert Pires, Thierry Henry, Bernard Diomède, Alain Boghossian, Lilian Thuram, Fabien Barthez (GK), Emmanuel Petit, Frank Lebœuf, Christian Karembeu, David Trezeguet, Christophe Dugarry, Lionel Charbonnier (GK)

Trainer: Aimé Jacquet
Co-Trainer: Roger Lemerre
Signaturen Brasilien
Taffarel (GK), Cafu, Aldair, Júnior Baiano, César Sampaio, Roberto Carlos, Giovanni, Dunga (captain), Ronaldo, Rivaldo, Emerson, Carlos Germano, Zé Carlos, Gonçalves, André Cruz, Zé Roberto, Doriva, Leonardo, Denílson, Bebeto, Edmundo, Dida (GK)

Trainer: Mário Zagallo
Co-Trainer: Zico

Der Künstler

David Pflugi
„Flächen gibt es nicht.“

Eine auf den ersten Blick merkwürdige und etwas provokant wirkende Behauptung, die sich bei intensiverer Auseinandersetzung als simple Wahrheit herausstellt – denn alles, was wir als Fläche wahrnehmen, offenbart sich bei ausreichender Vergrösserung als Relief, als eine unebene Landschaft mit Höhen und Tiefen.

Eine Fläche ist somit ein Trugbild, eine Illusion – und das ideale Beispiel dafür, dass die Welt um uns herum oftmals anders ist, als wir sie uns vorstellen.

Hinter dieser Aussage steckt der 1969 in der Schweiz geborene Künstler David Pflugi.

Bei einem Besuch in einem Steinbruch erkannte er in den dort gesehenen Steinbrocken Skulpturen und Formen – sofort war er fasziniert und inspiriert vom Medium Stein. Er nahm sich vor, den Steinen Leben einzuhauchen, und erlernte den Beruf des Steinhauers. Diese Ausbildung schuf die Grundlage für sein ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen. Parallel dazu beschäftigte sich David Pflugi mit der Malerei. Diese beiden, üblicherweise getrennten Bereiche der bildenden Kunst fusionierten zum Fundament seines Schaffens.

Durch diese Vereinigung von Bildhauerei und Malerei erschafft David Pflugi dreidimensionale Reliefs und Skulpturen, auf denen er wiederum zweidimensionale Bilder entstehen lässt. Diese Einblicke sind jedoch nur wahrnehmbar, wenn der Betrachter das Werk aus den entsprechenden Perspektiven entdeckt. Je nach Blickwinkel ergeben sich völlig neue Bilder und Szenen und in den Räumen zwischen den Ansichten entstehen Figuren und Formen, ein wilder Tanz ungebändigter Farben.
Zusätzlich zum Formen und Malen integriert er auch Menschen und neue Medien in seine Kunst. Dies ist unter anderem bei seinen Performances zu erleben.

„David Pflugi fordert nicht Kontemplation, nicht Zuschauen, sondern Bewegung. Er bietet keine geheimnisvolle Eindeutigkeit, sondern Sensibilität gegenüber den Schichten der Wirklichkeit.“ – Prof. Dr. Manfred Faßler von der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main

David Pflugi möchte mit seinem kreativen Schaffen Leute bewegen und zugleich in Bewegung bringen. Durch das Wechseln des eigenen Standpunktes erhält der Betrachter Einblicke in weitere Perspektiven. Was ihm abverlangt wird, ist eine fast schon kindliche Neugier, eine Offenheit gegenüber dem Unerwarteten. Das Vertrauen wird dann mit einer Horizonterweiterung, mit einer schier unendlichen Fülle von Perspektiven belohnt.

Dieser Prozess geschieht meist unbewusst. Pflugis Werke schlagen eine unsichtbare Brücke zum offenen Menschen. Eine einladende Hand manifestiert sich aus dem Werk heraus, ergreift den Betrachter und schickt ihn durch die Tore der Neugier auf eine Entdeckungsreise.

Obwohl David Pflugi mit seinen Werken Standpunktwechsel erzeugt, nehmen er und seine Kunst keine feste Position ein. Denn zu jedem Thema existieren unendlich viele Wahrheiten.

Mehr über David Pflugi: davidpflugi.com

Kontakt

Postadresse: David Pflugi
Wahlenstrasse 81
CH-4242 Laufen
Schweiz

Direkter Kontakt: Tel. (Büro): +41 (0)61 761 33 71
E-Mail: info@davidpflugi.com
Web: www.DavidPflugi.com

Soziale Medien: Facebook    YouTube